http://tobiaspuetter.eu Wed, 08 Jun 2016 09:56:06 +0000 en-GB hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.5.13 Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (08.06.16) (11:55) (Clinton: alles außer Montana und North Dakota gewonnen) (Kalifornien, Montana, New Yersey, New Mexico, North Dakota und South Dakota) http://tobiaspuetter.eu/?p=839 http://tobiaspuetter.eu/?p=839#respond Wed, 08 Jun 2016 00:00:08 +0000 http://tobiaspuetter.eu/?p=839 Hallo zusammen,

seit einigen Wochen hat der Startschuss der sogenannten “Primaries” offiziell stattgefunden

Dabei handelt es sich nicht um die eigentliche Präsidentschaftswahl in den USA, diese erfolgt erst im November dieses Jahres, sondern eben um die eigentlichen Vorwahlen.

Sowohl die Demokraten als auch die Republikaner lassen von ihren Anhängern entscheiden, welcher Kandidat im jeweiligen Bundesstaat die meisten Stimmen erhält.

Im weiteren Verlauf versuche ich in Form eines Liveblogs alle relevanteren Ereignisse und Daten zu präsentieren und teilweise auch zu kommentieren.

Liveblog zu den US-Vorwahlen (Primaries)

Die Vorwahlen in den Bundesstaaten Kentucky (only Demokraten) und Oregon

Republikaner

Donald Trump: Kalifornien, Montana, New Yersey, New Mexico, South Dakota und North Dakota

Demokraten

Hillary Clinton: New Mexico, South Dakota, New Yersey und Kalifornien (laut CNN Int.)

Bernie Sanders: North Dakota und Montana

(08.06.16)

(02:01)

  • so, da bin ich auch wieder; nun beginnt also die Nacht, die das Ende der Vorwahlen einläutet und dafür auch der Beginn im Hinblick auf die Convention bedeutet
  • los geht es mit dem Bundesstaat New Yersey
  • laut CNN Int. ist es noch zu früh, hier eine echte Voraussage erbringen zu können

(03:05)

  • nun wurde gerade von CNN Int. vorausgesagt, dass Hillary Clinton New Jersey gewinnt
  • die potentiellen Ergebnisse von North Dakota, South Dakota und New Mexico sind allerdings noch nicht vorhersehbar

(03:41)

  • nun gibt es die Voraussage von CNN Int., dass Bernie Sanders North Dakota gewinnt

(04:55)

  • laut CNN Int. gewinnt Hillary Clinton nun auch New Mexico

(05:14)

  • im Moment führt Hillary Clinton in Kalifornien, allerdings sind erst 1% der Stimmen auch ausgezählt worden
  • ich werde nun schlafen gehen und wir lesen uns dann in einigen Stunden
  • meine Vermutung ist die, dass Hillary Clinton Kalifornien und vielleicht sogar noch South Dakota gewinnen wird (dies könnte am Ende sogar 5 von 6 Siegen bedeuten)
  • sehen wir ja schon bald, gute Nacht und bis in einigen Stunden dann !

(11:40)

  • so, da bin ich auch wieder
  • da die Republikaner ja eh nur noch Donald Trump wählen können, geht es im Folgenden einzig um die Demokraten
  • nicht ganz entsprechend meiner Vermutung konnte Hillary Clinton nur vier der sechs Bundesstaaten für sich verbuchen
  • da jedoch CNN Int. Kalifornien auch Hillary Clinton zurechnet, ist sie so gut wie durch
  • nun fehlt nur noch District of Columbia von Washington
  • Präsident Obama hat beiden Kandidaten der Demokratischen Partei dafür gedankt, einen so inspirierenden Wahlkampf erbracht zu haben
  • allerdings ist im Statement des Weißen Hauses auch mehr als offensichtlich herauszulesen, dass Hillary Clinton die große Gewinnerin ist und dies auch vom Präsidenten so gesehen wird

(11:55)

  • was bleibt also nun, vor der letzten Wahl ? – hier meine Meinung
  • wie Hillary Clinton es selbst sagt, so ist dies nun ein Meilenstein, den sie zusammen mit ihren Anhängern erreichen konnte
  • noch nie hat es eine Frau geschafft, als Präsidentschaftskandidatin in die “General Election” einzuziehen, selbst wenn immer noch eine Vorwahl aussteht
  • nichtsdestotrotz gibt Bernie Sanders nicht auf und will sogar noch auf dem Parteitag für sich werben
  • seine Chancen stehen nun allerdings so gut wie bei 0, da Hillary Clinton am gestrigen Tag beweisen konnte, dass sie doch noch gewinnen kann und dies sogar in Kalifornien
  • Hillary Clinton steht nun also inoffiziell, und zu einer sehr großen Wahrscheinlichkeit bald auch offiziell, als die große Widersacherin von Donald Trump fest
  • dieser hat durch seine neuesten Aussagen, z.B. dass ein bekannter Richter Latino sei, immer wieder schlecht von sich Reden
  • auch wenn es bei den CNN Int.-Experten jemanden gab, der mögliche rassistisch wirkende Äußerungen seitens Trump immer noch zu erklären versuchte, so macht es dies nicht gerade einfacher
  • nach den Parteitagen geht das Rennen erst wirklich los und dann wird der Wahlkampf wahrscheinlich noch schärfer und härter als es die Vergangenheit in den USA gezeigt hat
  • wichtig für Hillary wird nun jedoch für die “General Election” unbedingt sein, die Wähler von Bernie Sanders auf ihre Seite zu bekommen
  • dies wird weniger einfacher ausfallen als man meinen könnte, schließlich steht sie für viele Anhänger von Bernie Sanders für genau dieses gebrochene Establishment, das nur durch Super Pacs und weitere Unterstützung überhaupt die Wahlen für sich verbuchen kann
  • es ist immer noch nicht sicher, ob Sanders-Anhänger nicht eher Trump wählen würden als Hillary Clinton
  • meiner Meinung nach braucht sie nach der letzten Vorwahl unbedingt die Unterstützung von Bernie Sanders selbst; sollte dieser sich ihr entgegenstellen, so würde der Prozess der Vereinigung der Demokratischen Partei weitaus schwieriger ausfallen
  • ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie dies weiter verläuft
  • selbst der Parteitag könnte noch interessant werden, schließlich, und dies nehme ich Bernie Sanders auch so ab, gehe es um mehr als nur eine Präsidentschaftskandidatur, nämlich um eine politische Revolution
  • ob dieser Mann am Ende wirklich mit Hillary Clinton, zumindest zu Teilen, zusammenarbeiten wird, lässt sich noch nicht absehen; ich selbst habe im Gefühl, dass er sich nach dem Parteitag komplett zurückziehen wird, und somit nicht zum Vice President oder Ähnlichem zur Verfügung stehen wird

(11:55)

  • das war es auch schon; wird sind nun so gut wie durch, es fehlt wie gesagt nur noch District of Columbia (Washington D.C.) am 14. Juni
  • dies werde ich allerdings nicht mehr live verfolgen
  • allerdings fängt meine Coverage nun erst richtig an, so werde ich auch den Parteitag verfolgen und dann natürlich zu den wichtigsten Auftritten hin zur “General Election” Texte verfassen
  • danke fürs Lesen und bis dahin

MfG Tobias

tobiaspuetter.eu

]]>
http://tobiaspuetter.eu/?feed=rss2&p=839 0
Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (18.05.16) (12:05) (Kentucky (D) und Oregon) (Dem.: Clinton, Sanders ; Rep.: Trump) http://tobiaspuetter.eu/?p=831 http://tobiaspuetter.eu/?p=831#respond Wed, 18 May 2016 10:06:27 +0000 http://tobiaspuetter.eu/?p=831 Hallo zusammen,

seit einigen Wochen hat der Startschuss der sogenannten “Primaries” offiziell stattgefunden

Dabei handelt es sich nicht um die eigentliche Präsidentschaftswahl in den USA, diese erfolgt erst im November dieses Jahres, sondern eben um die eigentlichen Vorwahlen.

Sowohl die Demokraten als auch die Republikaner lassen von ihren Anhängern entscheiden, welcher Kandidat im jeweiligen Bundesstaat die meisten Stimmen erhält.

Im weiteren Verlauf versuche ich in Form eines Liveblogs alle relevanteren Ereignisse und Daten zu präsentieren und teilweise auch zu kommentieren.

Liveblog zu den US-Vorwahlen (Primaries)

Die Vorwahlen in den Bundesstaaten Kentucky (only Demokraten) und Oregon

Republikaner

Donald Trump: Oregon

Demokraten

Hillary Clinton: Kentucky

Bernie Sanders: Oregon

(18.05.16)

(12:05)

  • so, da bin ich auch wieder; ich habe zwar gestern die ersten Minuten von Kentucky auf CNN Int. live verfolgt, allerdings wären es ab dem Zeitpunkt noch ganze 4 Stunden gewesen bis überhaupt die Wahllokale in Oregon geschlossen hätten
  • aus diesem Grund bin ich dann doch relativ schnell schlafen gegangen, aber nun dann verfügbar
  • im kommenden Verlauf soll es also wieder um die wichtigsten Punkte gehen, und was man daraus, meiner Meinung nach, für das gesamte Rennen ableiten kann

(12:21)

GOP

  • eigentlich muss man hierüber gar nicht mehr berichten; Donald Trump gewinnt eh ab jetzt jegliche Vorwahl, schließlich gibt es ja auch gar keinen Gegenkandidaten mehr
  • es ist schon ein wenig schade, wenn man ehrlich ist, dass es genau dazu kommen musste, und dies unterscheidet die Demokraten in diesem Jahr eben sehr von den Republikanern

Demokratische Partei

  • als ich gestern Nacht CNN Int. noch ein wenig verfolgte, war der Abstand zwischen Bernie Sanders und Hillary Clinton unglaublich gering
  • bis zum eigentlichen Ergebnis, bei dem Hillary Clinton seit einer gefühlten Ewigkeit doch als Siegerin in Kentucky hervorgeht, wenn auch mit sehr knappem Vorsprung (46,7% zu 46,3%), ist diese Eigenschaft eigentlich immer erhalten geblieben
  • Bernie Sanders konnte jedoch den Bundesstaat Oregon für sich verbuchen und somit, wenn auch nur gefühlt, 1,5 von 2 Primaries positiv abwickeln

  • allerdings ist der Ausgang von Kentucky eben doch wichtiger als es die bloße Teilung der Delegierten auf den ersten Blick vermuten lässt
  • Bernie Sanders hat mal wieder geschafft, dass scheinbar Hillary Clinton keinen klaren Sieg seit New York mehr einfahren kann
  • im klaren Gegensatz zu dem Republikanern, bei denen wie bereits mehrfach zur Sprache kam, alle bis auf Trump das Spielfeld verlassen haben, gibt es bei den Demokraten eben nicht diesen einen Schritt
  • Bernie Sanders hat in seiner Rede in Carson, Kalifornien, die ich vor wenigen Minuten direkt auf der Homepage von CNN Int. zu Teilen anhören konnte, eben genau diesen Punkt unterstrichen
  • wenn er, auch wenn alles gegen seine Chancen stehe und auch wenn Clinton aufgrund des zu großen Abstands nicht mehr einholbar sei, nun aufgeben würde, hätten die Bürger in Kalifornien eben keine eigene Chance mehr, hier an den Primaries teilzunehmen
  • ich persönlich glaube ihm diesen Satz seit Anfang an; für ihn geht es um mehr als nur um die Primaries oder die General Election
  • die gesamte Kampagne war von Beginn an darauf aufgelegt, ein Zeichen zu setzen und das eigentlich alt bewehrte Vorgehen, auch was das leidige Thema der Super Pacs anbelangt, nachhaltig zu verändern
  • Bernie Sanders hat nun ein weiteres Mal betont, dass er bis zum Ende der Primaries am Ball bleiben werde und dass er, möge die Situation noch so schwierig aussehen, eben nie das Handtuch werfen werde, einfach auch den Wählern wegen

  • man kann von Bernie Sanders und seinen politischen Ansichten halten, was man möchte, allerdings ist dieser Schritt so viel glaubwürdiger als das, meiner Meinung nach, unrühmliche Ende einer einzig auf ein Zweckbündnis ausgelegten Zusammenarbeit zwischen Ted Cruz und John Kasich bis vor wenigen Tagen
  • sicherlich verändert sich auch durch den Sieg in Oregon und die sehr knappe Niederlage in Kentucky nur noch sehr wenig, was die gesamte Delegiertenanzahl anbelangt, nur geht es in diesem Jahr, dies hat man schon oft bei den republikanischen Wählern sehen können, eben schon fast um mehr als nur die Wahl eines neuen US-Präsidenten
  • dieser wichtige Aspekt wird bei den Demokraten auf Seiten von Sanders niemals außer Acht gelassen und auf dieser Idee fußt schon fast seine gesamte Erfolgsgeschichte, selbst wenn er Hillary Clinton, selbst bei einem Sieg in Kalifornien, was schon sehr unwahrscheinlich ist, doch nicht mehr zu erreichen in der Lage sein wird

(12:30)

  • dies war es dann schon fast
  • ich bin ganz ehrlich, die wirkliche Faszination der Primaries wäre schon fast dahin, wenn es nicht doch noch den großen und so wichtigen Bundesstaat Kalifornien geben würde
  • spätestens an diesem Tag wissen wir, wie die Primaries tatsächlich ausgehen werden
  • bis dahin ist ein wenig Leerlauf angesagt
  • wie ich gerade sehe, dauert es nun ein wenig; so wird der nächste ganz große Moment der Vorwahlen erst am 7. Juni stattfinden, dann jedoch mit einer riesig großen Wucht
  • so finden hier die Vorwahlen in Kalifornien, Montana, New Jersey, New Mexico, North Dakota und South Dakota für beide Parteien statt
  • in dieser Nacht werde ich definitiv nicht frühzeitig schlafen gehen, denn dies könnte so richtig interessant werden
  • danke fürs Lesen und bis zum 7. Juni !

MfG Tobias

tobiaspuetter.eu

 

 

]]>
http://tobiaspuetter.eu/?feed=rss2&p=831 0
Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (11.05.16) (10:50) (Nebraska und West Virginia) (Rep. Trump ; Dem. Sanders:) http://tobiaspuetter.eu/?p=819 http://tobiaspuetter.eu/?p=819#respond Tue, 10 May 2016 23:14:33 +0000 http://tobiaspuetter.eu/?p=819 Hallo zusammen,

seit einigen Wochen hat der Startschuss der sogenannten “Primaries” offiziell stattgefunden

Dabei handelt es sich nicht um die eigentliche Präsidentschaftswahl in den USA, diese erfolgt erst im November dieses Jahres, sondern eben um die eigentlichen Vorwahlen.

Sowohl die Demokraten als auch die Republikaner lassen von ihren Anhängern entscheiden, welcher Kandidat im jeweiligen Bundesstaat die meisten Stimmen erhält.

Im weiteren Verlauf versuche ich in Form eines Liveblogs alle relevanteren Ereignisse und Daten zu präsentieren und teilweise auch zu kommentieren.

Liveblog zu den US-Vorwahlen (Primaries)

Die Vorwahlen in den Bundesstaaten Nebraska (only Republikaner) und West Virginia

Republikaner

Donald Trump: West Virginia und Nebraska

 

Demokraten

Hillary Clinton: –

Bernie Sanders: West Virginia

(11.05.16)

(01:59)

  • so, da bin ich mal wieder, dises mal sogar ganz live; bis jetzt gibt es von CNN Int. einzig einen Hinweis, dass aufgrund der Exit Polls Bernie Sanders West Virginia für sich verbuchen kann
  • auch wenn dies wirklich sein kann, so bleibt besonders das eigentliche Ergebnis entscheidend; je geringer hier sein Vorsprung, desto weniger ändert sich am gesamten Ergebnis

(02:25)

  • nun sind bei den Demokraten 5% der Stimmen ausgezählt worden und Bernie Sanders und Hillary Clinton sind relativ gleich auf;  demnach ist es extrem eng und die sehr frühe Vorhersage seitens CNNs dann doch etwas anders verlaufen
  • wie es genau ausgehen wird, sehen wir dann schon sehr bald; bis später

(10:50)

  • so, da bin ich wieder; wie schon einige Male zuvor wird Hillary Clinton bei den Demokraten von Bernie Sanders geschlagen, dieses Mal im Bundesstaat West Virginia
  • Donald Trump konnte wie erwartet hingegen genau die Siege in West Virginia und Nebraska einfahren und liegt nun bereits bei 1119 Pledged Delegates; bis zu den notwendigen 1237 ist es also nicht mehr weit
  • sicherlich hätte keiner etwas anderes erwartet, schließlich sind seine beiden eigentlichen Widersacher nach Indiana letzte Woche komplett verschwunden

(11:05)

  • die Frage ist doch nur, was hat dies meiner Meinung nach nun wiederum zu bedeuten ?

GOP

  • bei den Republikanern war die eigentliche Frage vor den beiden Vorwahlen gestern eigentlich nur die, ob es Protestwähler geben könnte oder nicht
  • die Antwort ist relativ einfach, es sieht nicht danach aus
  • Donald Trump läuft einfach weiter, nun komplett ohne auch nur irgendeine Form von Gegenwind
  • er kann schon bald, spätestens seit dem Rückzug von Ted Cruz und John Kasich, die notwendigen 1237 Delegiertenstimmen erhalten, dann wäre er in Cleveland, Ohio, zur Convention schon im ersten Wahlgang auch offiziell von der Partei bestätigt

Demokratische Partei

  • sicherlich ist das Rennen auf der demokratischen Seite nun so viel interessanter, nur kommt immer wieder die bereits mehrfach erbrachte Anmerkung zum Tragen
  • im Moment gewinnt Bernie Sanders immer wieder die Vorwahlen, nur ändert sich am großen Ganzen eben nichts
  • auch wenn der Vorsprung von Hillary Clinton immer noch um die 300 Pledged Delegates beträgt, die Super Delegates klammere ich hier nun erst einmal aus, so muss ihrem Team doch so langsam die Hutschnur gehen
  • im Moment steht die Kampagne von Hillary Clinton immer nur für ein gutes Abschneiden “on the long run”, allerdings nicht im Moment
  • Hillary Clinton verkörpert im Moment, eigentlich seit New York, keine Siegermentalität
  • es bleibt abzuwarten, wann ihr endlich mal wieder ein Sieg gelingen wird
  • da bei den Demokraten immer das Verhältnis entscheidend ist, erhält sie natürlich auch bei den Siegen von Bernie Sanders wichtige Delegiertenstimmen, und doch geht es ja nicht immer nur um die zu erbringende Delegiertenanzahl am Ende
  • es geht bei diesen Vorwahlen eben auch um das Siegen an sich bzw. um das, wie in den USA so gern benutzte, Wort “momentum”; dieses liegt im Moment klar auf der Seite von Bernie Sanders
  • aus diesem Grund wird er weiterhin kämpfen, auch wenn danach schnell wieder die bereits seit Wochen, wenn nicht Monaten, vorhandene Anmerkung erfolgt, dass das Rennen an sich schon längst gewonnen sei
  • schon in einer Woche können beide Kontrahenten weitere Vorwahlen für sich verbuchen; so geht es am 17. Mai nämlich um die Bundesstaaten Kentucky und Oregon, zwei, wie es CNN Int. auf der Homepage ausdrückt, “upcoming Key States”
  • sollten beide Vorwahlen hier wieder an Bernie Sanders gehen, dann gehen Hillary Clinton so langsam die Argumente aus, nicht auf die gesamte Strecke eines gefühlten Marathonlaufs bezogen, sondern im Hinblick auf ihre Aussagekraft, weitere Wähler für sich und ihre Politik zu gewinnen

(11:08)

  • so, nun sind wir auch schon wieder durch; mal sehen, ob es in der Nacht vom 17. auf den 18. Mai (CET) im Hinblick auf Kentucky und Oregon dann wieder spannender wird oder ob Bernie Sanders weitere Siege einfahren können wird
  • danke fürs Lesen und bis dahin !

MfG Tobias

tobiaspuetter.eu

 

]]>
http://tobiaspuetter.eu/?feed=rss2&p=819 0
Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (06.05.16) (13:15) (Indiana) (Rep.: Trump ; Dem.: Sanders) http://tobiaspuetter.eu/?p=810 http://tobiaspuetter.eu/?p=810#respond Fri, 06 May 2016 10:47:51 +0000 http://tobiaspuetter.eu/?p=810 Hallo zusammen,

seit einigen Wochen hat der Startschuss der sogenannten “Primaries” offiziell stattgefunden

Dabei handelt es sich nicht um die eigentliche Präsidentschaftswahl in den USA, diese erfolgt erst im November dieses Jahres, sondern eben um die eigentlichen Vorwahlen.

Sowohl die Demokraten als auch die Republikaner lassen von ihren Anhängern entscheiden, welcher Kandidat im jeweiligen Bundesstaat die meisten Stimmen erhält.

Im weiteren Verlauf versuche ich in Form eines Liveblogs alle relevanteren Ereignisse und Daten zu präsentieren und teilweise auch zu kommentieren.

Liveblog zu den US-Vorwahlen (Primaries)

Die Vorwahlen in dem Bundesstaat Indiana

Republikaner

Donald Trump: Indiana

Ted Cruz: –

John Kasich: –

Demokraten

Hillary Clinton: –

Bernie Sanders: Indiana

(06.05.16)

(13:15)

  • so, da bin ich auch wieder; irgendwie ist in den letzten Tagen echt der Wurm drin; ich hatte mir so vorgenommen, unbedingt die Indiana-Vorwahl live zu bloggen, allerdings war ich in der Nacht von letzten Dienstag auf MIttwoch einfach viel zu müde
  • aber nun gut, was ist eigentlich passiert und was ist meine Meinung dazu ?

  • GOP
  • bei den Republikanern ist der klare Sieger Donald Trump; er hat es nicht nur geschafft, die Wahl für sich zu entscheiden, sondern, was viel wichtiger ist, seine Gegner haben nun komplett aufgegeben
  • noch vor einigen Tagen habe ich das nun neu erstellte Bündnis aus Cruz und Kasich unterstrichen um eben doch noch einen Donald Trump als offiziellen Kandidaten der Republikaner zu verhindern
  • all diese Intention scheint nun ad acta gelegt worden zu sein, und so ist der “Last Man Standing” einzig Donald Trump
  • meiner Meinung nach ist dies ein Armutszeugnis für Cruz und Kasich
  • nun aufzugeben, möge die Niederlage noch so schmerzhaft sein, macht die gesamte, wenn auch erzwungene, Zusammenarbeit der letzten Tage einfach sehr befremdlich
  • man muss doch vorher gewusst haben, dass dieser Schritt auch nach hinten losgehen kann, und trotzdem hätte man bis in den Sommer warten können
  • nun steht Donald Trump so mächtig wie nie zuvor da und die Republikaner laufen nun immer mehr Gefahr, ihn auf der Convention wählen zu müssen, völlig unabhängig davon, ob die 1237 Delegiertenstimmen erreicht werden können oder eben nicht
  • genau dieses übergeordnete Ziel war jedoch der Ansporn für dieses eher befremdliche Bündnis
  • man kann es sehen wie man möchte; meiner Meinung nach spaltet diese Entscheidung die Republikaner noch mehr, und es wird einigen Wählern so gar nicht gefallen

  • Demokratische Partei
  • bei den Demokraten sieht die Sache wieder komplett anders aus; hier konnte Hillary Clinton dieses Mal eben nicht gewinnen, und dennoch, wie nach jeder Vorwahl seit New York, wird sich an der gesamten Auslegung nur wenig ändern
  • es ist schon fast ermüdend, immer wieder ansprechen zu müssen, dass die Meta-Ebene, wenn man es so sehen möchte, so gut wie unangetastet bleibt -> irgendwie ändert auch Indiana hieran so gar nichts
  • nichtsdestotrotz ist es für Bernie Sanders ein weiterer Erfolg und er kann sich immer damit rühmen, immer wieder gegen Clinton gewinnen zu können, auch wenn der Abstand in den meisten Fällen immer ähnlich bleibt
  • aus Sicht von Donald Trump ist diese Erkenntnis ein möglicher Vorteil; so weiß keiner im Moment, auch nicht die Experten, ob Hillary Clinton im Hinblick auf die General Election wirklich die jetzigen Anhänger von Bernie Sanders hinter sich bekommen kann oder eben nicht
  • vielleicht wird letztlich Donald Trump so gefährlich wirken, dass sich die Anhänger eben doch noch Hillary Clinton später anschließen werden, allerdings ist es sehr fraglich, ob es genauso kommen wird
  • man kann es einfach noch nicht einschätzen, vielleicht ist das auch das wirklich Interessante, was die Berichterstattung der nächsten Monate anbelangt

  • nach Indiana kann man also als Schlussfolgerung festhalten, dass Donald Trump der große Gewinner ist, gefolgt von Bernie Sanders, auch wenn dieser Sieg nichts am Gesamten ändert, und dass Cruz und Kasich die größten Verlierer überhaupt darstellen
  • Hillary Clinton wird das Ergebnis zwar überhaupt nicht gefallen, allerdings wird sie es verschmerzen können, da sie dem absoluten Ziel immer ein Stück näher kommt

  • danke fürs Lesen und bis zum nächsten Mal am 10. Mai mit Nebraska (nur Republikaner) und West Virginia
  • bis dahin !

MfG Tobias

tobiaspuetter.eu

]]>
http://tobiaspuetter.eu/?feed=rss2&p=810 0
Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (27.04.16) (13:39) (Connecticut, Delaware, Maryland, Pennsylvania und Rhode Island) http://tobiaspuetter.eu/?p=797 http://tobiaspuetter.eu/?p=797#respond Wed, 27 Apr 2016 10:54:17 +0000 http://tobiaspuetter.eu/?p=797 Hallo zusammen,

seit einigen Wochen hat der Startschuss der sogenannten “Primaries” offiziell stattgefunden

Dabei handelt es sich nicht um die eigentliche Präsidentschaftswahl in den USA, diese erfolgt erst im November dieses Jahres, sondern eben um die eigentlichen Vorwahlen.

Sowohl die Demokraten als auch die Republikaner lassen von ihren Anhängern entscheiden, welcher Kandidat im jeweiligen Bundesstaat die meisten Stimmen erhält.

Im weiteren Verlauf versuche ich in Form eines Liveblogs alle relevanteren Ereignisse und Daten zu präsentieren und teilweise auch zu kommentieren.

Liveblog zu den US-Vorwahlen (Primaries)

Die Vorwahlen in dem Bundesstaat Connecticut, Delaware, Maryland, Pennsylvania und Rhode Island

Republikaner

Donald Trump: Connecticut, Delaware, Maryland, Pennsylvania und Rhode Island

Ted Cruz: –

John Kasich: –

Demokraten

Hillary Clinton: Connecticut, Delaware, Maryland und Pennsylvania

Bernie Sanders: Rhode Island

(27.04.16)

(12:57)

  • so, da bin ich auch wieder; leider war es mir gestern Nacht doch nicht mehr vergönnt, dies alles live zu bloggen, dafür waren die Kopfschmerzen einfach zu stark
  • aber nun gut, wollen wir mal lieber wieder back to topic geraten, was ist eigentlich gestern Großes passiert ?
  • die Antwort ist relativ einfach: dieser Abend ist ganz klar zu Gunsten von Donald Trump (Republikaner) und Hillary Clinton (Demokraten) verlaufen
  • selbst der eine Sieg von Bernie Sanders in Rhode Island hat hier so gut wie keine Aussagekraft

(13:32)

  • im Folgenden meine Meinung zu den neuesten Ereignissen der letzten Tage

GOP

  • -> (1) ohne dass ich nun auf wirklich jeden einzelnen Bundesstaat eingehe, möchte ich viel mehr diesen Sieg von Donald Trump in die neu entstandene Rahmenbedingung, nämlich das neu geschmiedete Bündnis zwischen Ted Cruz und John Kasich, einbetten
  • man muss sich dies erst einmal verdeutlichen; über Monate waren Kasich und Cruz nun große Gegner und haben sich auch gegenseitig angegriffen, und auf einmal gibt es die Idee, schon fast egal wie, so sieht es zumindest aus, diesen Donald Trump dann doch noch zu stoppen
  • mit einem echten Stop verbindet man allerdings nicht die Tatsache, dass ein Ted Cruz am Ende doch noch mehr Delegiertenstimmen erhalten kann, sondern nur, dass die Zahl von 1237 “Pledged Delegates” von Trump eben doch nicht vor der Convention in Cleveland erreicht werden kann
  • -> (2) Anhänger von Donald Trump haben in diesem Zusammenschluss von Cruz und Kasich vor allem so etwas wie ein Eingeständnis der eigenen Schwäche gesehen, und selbst Donald Trump spricht dieses neue Bündnis offen an
  • wenn man nun auf die Ergebnisse von gestern Abend schaut, so kann man sich ja eigentlich nur wundern oder zumindest die Frage stellen, ob dieser Schachzug vielleicht schon längst wieder an Bedeutung verloren haben könnte, schließlich sprechen 5 Bundesstaaten gegenüber 0 eine klare Sprache
  • nichtsdestotrotz sollte man in dieser Hinsicht nicht unbedingt die Wahl von gestern Abend betrachten, sondern vielmehr ein von nun an aufkommender Versuch, sich in bestimmen Bundesstaaten zu Gunsten des Verbündeten explizit herauszuhalten und auch den eigenen Anhängern dieses zu verdeutlichen
  • -> (3) sicherlich kann der gestrige Abend weder Cruz noch Kasich gefallen, allerdings sind dies bei Weitem noch nicht die letzten Bundesstaaten gewesen, und dieses Bündnis ist von nun an bis zum Schluss ausgelegt
  • wie ich am 20. April bereits geschrieben hatte, so glaube ich, dass New York den ausschlaggebenden Punkt mit sich gebracht hat und dass nun alles Folgende nicht mehr wirklich viel daran ändern wird
  • für mich steht ganz klar fest, dass es einzig Donald Trump sein kann, der die 1237 für sich verbuchen könnte, allerdings kann ich mir auch gut vorstellen, dass er kurz davor scheitern wird, und dies ist die eigentliche Absicht des so neuen Bündnisses
  • es geht darum, dass Donald Trump auf der Convention im ersten Wahlgang eben nicht als der offizielle Kandidat um die amerikanische Präsidentschaft feststehen kann; was danach alles nur Erdenkliche passieren könnte, ohne dass die gesamte Partei noch mehr Spaltung erfahren würde, weiß allerdings im Moment niemand

Demokratische Partei

  • -> (1) vieles von dem, was zu Donald Trump angemerkt werden konnte, gilt auch für Hillary Clinton; so ist ihre Position seit New York extrem gewachsen
  • Bernie Sanders ist zwar noch mit im Rennen, allerdings ist dies eher den Themen und der Signalwirkung geschuldet; Bernie Sanders wird bis zum Schluss nicht aufgeben, einfach um Hillary Clitons politische Programmatik so gut es geht noch herausfordern zu können
  • schon sehr früh war bei den Demokraten ersichtlich, dass der Vorsprung von Hillary Clinton zu Bernie Sanders nicht mehr kleiner werden wird, und dennoch hält die Sanders-Campaign gerade daran fest
  • -> (2) Hillary Clinton selbst, spätestens seit New York, konzentriert sich jedoch so langsam immer mehr auf ihren klaren Widersacher, Donald Trump; nicht umsonst kommen selbst in ihren Reden an einem Wahlabend Sätze wie “(…) we all love Donald Trump´s hate” zum Vorschein
  • für die Clinton-Campaign sind zwar die noch ausstehenden Bundesstaaten extrem wichtig, allerdings eher im Hinblick darauf, ob auch hier die Anzahl der Delegierten ohne die sogenannten “Super Delegates” erreicht werden kann oder eben nicht
  • wie bereits zuvor, in Bezug auf New York, angemerkt, ist diese Hürde ohne die Super Delegates für Hillary Clinton immer noch sehr fraglich zu schaffen; auch hier sieht man wieder eine gewisse Ähnlichkeit zur der Situation von Donald Trump auf Seiten der Republikaner

(13:39)

  • nun sind wir auch schon wieder durch; im Moment kommt es mir in vielen Fällen so vor, als würde ich immer wieder die Sätze der letzten Wochen, wenn auch in einer etwas abgeänderten Form, präsentieren
  • viele Dinge wiederholen sich im Moment, zumindest dann, wenn man einzig auf den Gesamtzusammenhang schaut, nämlich die Frage, ob man die notwendige Anzahl der Delegierten noch vor den Conventions erreichen kann oder nicht
  • so komisch sich dies auch anhören mag, die Wahl von gestern Abend hat hier keine wirkliche Änderung mit sich gebracht
  • die nächste Vorwahl findet dann am 3. Mai in Indiana statt; ich hoffe dann wieder live bloggen zu können
  • danke fürs Lesen und bis zum 3. Mai dann !

MfG Tobias

tobiaspuetter.eu

 

 

 

]]>
http://tobiaspuetter.eu/?feed=rss2&p=797 0
Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (20.04.16) (14:22 ) (New York) (Rep.: Donald Trump / Dem.: Hillary Clinton) http://tobiaspuetter.eu/?p=779 http://tobiaspuetter.eu/?p=779#respond Wed, 20 Apr 2016 00:53:12 +0000 http://tobiaspuetter.eu/?p=779 Hallo zusammen,

seit einigen Wochen hat der Startschuss der sogenannten “Primaries” offiziell stattgefunden

Dabei handelt es sich nicht um die eigentliche Präsidentschaftswahl in den USA, diese erfolgt erst im November dieses Jahres, sondern eben um die eigentlichen Vorwahlen.

Sowohl die Demokraten als auch die Republikaner lassen von ihren Anhängern entscheiden, welcher Kandidat im jeweiligen Bundesstaat die meisten Stimmen erhält.

Im weiteren Verlauf versuche ich in Form eines Liveblogs alle relevanteren Ereignisse und Daten zu präsentieren und teilweise auch zu kommentieren.

Liveblog zu den US-Vorwahlen (Primaries)

Die Vorwahlen in dem Bundesstaat New York

Republikaner

Donald Trump: New York

Ted Cruz: –

John Kasich: –

Demokraten

Hillary Clinton: New York

Bernie Sanders: –

(20.04.16)

(02:55)

  • so, da bin ich auch endlich; in wenigen Minuten könnte so etwas wie eine Vorentscheidung der Vorwahlen stattgefunden haben
  • ich bleibe meiner These, dass sich das gesamte Spiel bei Siegen von Bernie Sanders (Demokraten) und Ted Cruz (Republikaner) verändern könnte
  • sowohl Hillary Clinton als auch Donald Trump sind in New York zu Hause und es wäre eine richtig große Überraschung, wenn hier kein klar ersichtlicher Sieg dabei herausspringen würde

(03:04)

  • laut CNN Int. gewinnt Donald Trump auf jeden Fall New York; allerdings, und für mich ist dies eine große Überraschung, gibt es im Moment noch keine echte Voraussage für Hillary Clinton; laut den sogenannten “Exit Polls”, also Befragungen von Wählern, die gerade erst die Wahlurne verlassen haben, liegt Hillary Clinton bei 52% vor Bernie Sanders mit 48%
  • natürlich sind diese Exit Polls noch nicht so wirklich ausschlaggebend, allerdings ist das Zeichen relativ klar, dass nämlich Hillary Clinton hier keinen “Big Win” erreichen könnte

(03:13)

  • auch wenn sich dies nun ein wenig hart anhören könnte, so bin ich davon überzeugt, dass das Team hinter Hillary Clinton mit diesem Ergebnis nicht zufrieden sein wird bzw. überhaupt kann
  • auch wenn CNN in dem ersten sogenannten “Key Race Alert” nun Hillary Clinton bereits bei 60% vor 40% ansieht, wenn auch bei nur 1% der ausgezählten Stimmen, so ist dies in keiner Weise genau das Zeichen, um einen echten Unterschied dem politischen Gegenüber abgeben zu können
  • wenn ich Bernie Sanders wäre, würde mich dieses Ergebnis bis jetzt in keiner Weise weder einschüchtern noch meine eigene Motivation schmälern können

(03:15)

  • allerdings muss man nun erst einmal die nächsten Ergebnisse betrachten; erst einmal schauen, ob Clintons Vorsprung vielleicht doch noch zunehmen wird

(03:29)

  • für Donald Trump könnte der heutige Tag mit der wichtigste von allen sein; laut CNN Int. liegt er im Moment bei 68%, wobei seine Widersacher gerade einmal um die 13% vorweisen können -> dies ist ein starkes Ergebnis und wird ihm, und danach sieht es immer mehr aus, den Weg zu den 1237 Delegierten immer näher bringen
  • hier ist die Sache also weitaus klarer als es bei den Demokraten überhaupt der Fall ist

(03:47)

  • so, nun ist es also doch passiert, laut CNN Int. ist Hillary Clinton die Siegerin der Vorwahl in ihrem eigenen Bundesstaat New York
  • ich weiß nicht, ob meine vorherigen Zeilen damit weniger bedeutsam ausfallen
  • vielleicht wird Bernie Sanders nicht an Motivation verlieren, allerdings ist es wohl jetzt aufgrund der Delegiertenstimmen nur noch sehr schwierig für Bernie Sanders hier aufzuholen
  • da jedoch die Demokraten einzig relationale Vorwahlen durchführen, wodurch in jedem Bundesstaat jeder der beiden Kontrahenten Delegiertenstimmen zugesprochen bekommt, erhält Bernie Sanders auch hier einige Delegiertenstimmen; der Abstand ist allerdings somit nicht gerade kleiner geworden

(03:50)

  • so ich bin dann nun auch schlafen, den Rest gibt es am morgigen Vormittag, danke fürs Lesen und gute Nacht !

(13:30)

  • so, da bin ich noch einmal; wollen wir doch einmal schauen, ob noch etwas Interessantes dazugekommen ist
  • laut CNN Int., so zumindest der neueste Online-Artikel, lag Donald Trump um 24:00 ET bei 847 Delegierten, direkt dahinter Ted Cruz mit 553 und zuletzt John Kasich mit 148
  • -> (1) bis zu den 1237 um die Nominierung bereits im ersten Wahlgang im Sommer zu erreichen ist es also noch ein ganz schön langer Weg
  • -> (2) durch das Ergebnis in New York fällt dieser nun dennoch etwas leichter aus
  • bei den Demokraten führt Hillary Clinton mit 1443 an echten Delegiertenstimmen, die sogenannten “Pledged Delegates”, vor Bernie Sanders mit 1183
  • -> (1) wie bereits zuvor immer wieder angesprochen, rechnet unter anderem auch CNN Int. immer wieder die “Super Delegates” mit ein
  • -> (2) dabei handelt es sich jedoch in der Theorie um Delegierte, deren Meinung ungebunden ist, die sich jedoch in den meisten Fällen immer nach der Mehrheit der Pledged Delegates richten
  • wenn man diese einrechnet ist der Vorsprung von Hillary Clinton, so zumindest CNN Int. und einige andere Nachrichtensender, bei einer Anzahl von 1930 zu 1223 riesig groß -> bei den Demokraten braucht es jedoch 2383 Delegierten um direkt nominiert werden zu können

(13:35)

  • um 00:15 ET waren 93% der Stimmen bei den Republikanern ausgezählt -> dabei konnte Donald Trump mit 60% vor John Kasich mit 25,2% und Ted Cruz mit 14 % seine Führung ausbauen
  • bei den Demokraten, bei 94% der ausgezählten Stimmen, führte Hillary Clinton mit 57,5% vor 42,3% für Bernie Sanders

(13:52)

  • nun gut, dies sind also die Daten, allerdings ist doch viel interessanter und von größerer Bedeutung, was sich aus diesen Zahlen immer mehr ableiten lässt
  • nun also wieder meine eigene Meinung:
  • -> (1) vor der Vorwahl in New York habe ich den 19. April als eine Möglichkeit eines Vorentscheids beschrieben und an diesem Verständnis halte ich auch fest
  • so ist es nun offensichtlich, dass sowohl für Hillary Clinton als auch Donald Trump diese beiden Ergebnisse eine ziemlich große Erleichterung bedeuten
  • selbst wenn der Abstand, gerade bei Hillary Clinton, geringer geworden sein mag, so wäre für beide Kandidaten, mögen sie noch so unterschiedlich sein, eine Niederlage im eigenen “Home State”, ihrem eigenen Heimatstaat, eine sehr herbe Enttäuschung geworden
  • zumindest mathematisch sehe ich das Rennen nun endgültig entschieden, was jedoch nicht heißt, dass die nächsten Vorwahlen keine Spannung mehr mit sich bringen können, ganz im Gegenteil
  • -> (2) auch wenn sowohl Trump als auch Clinton nun gewinnen konnten, und vor allem eine hohe Delegiertenanzahl für sich verbuchen können, so bleibt dennoch die Frage im Raum, ob dies auch ein politisches Zeichen ist oder eher ein nur mathematisches
  • ein Bernie Sanders, auch wenn es für ihn und seine Anhänger ein herber Rückschlag ist, wird auch weiterhin kämpfen, genauso sieht es für Ted Cruz und John Kasich aus
  • > (3) eines ist nämlich seit Wochen gewiss; selbst wenn die Vorentscheidung schon so gut wie sicher aussieht, und daran halte ich auch weiterhin fest, so wird die Frage, ob man die eigentliche Delegiertenanzahl noch vor den beiden Conventions erreichen wird oder nicht, vielleicht noch wichtiger ausfallen als die politischen Debatten in den nächsten Wochen
  • sollte Donald Trump diese Zahl nicht erreichen können, so würde dies wohl bedeuten, dass Trump nicht im ersten Wahlgang auf der Convention der GOP in Cleveland, Ohio, direkt zum offiziellen Kandidaten für die Grand Election im November ernannt werden wird
  • was sich daraus ergeben könnte, im Hinblick auf einen weiteren Wahlgang, ist Stand jetzt, ähnlich wie in den letzten Tagen und Wochen, immer noch extrem offen
  • Selbiges gilt für Hillary Clinton; dabei gibt es auf Seiten der Demokraten noch diesen einen Faktor -> falls Hillary Clinton die Zahl so gut wie erreichen könnte, allerdings kurz davor eben, zumindest mathematisch, scheitern sollte, so könnte sie die Super Delegates dazu nutzen, die letzte Hürde doch noch zu nehmen
  • allerdings sollten Hillary Clinton und das daran angeschlossene Team erst so spät wie möglich diese letzte Karte ziehen, da die Kontroverse um diese Super Delegates auch im Sommer nicht abnehmen wird
  • -> (4) aus Sicht einer Person, die über diesen Vorwahlkampf berichtet, wird es also auch in den nächsten Tagen so gar nicht langweilig werden
  • so hat es CNN Int. gestern Nacht gut ausgedrückt; ab jetzt zählt wirklich jede einzelne Delegiertenstimme -> ich gehe sogar noch weiter und halte fest, dass nicht nur die mathematische Bedeutung hier zum Tragen kommen wird, sondern auch die Notwendigkeit eines politischen Statements der Convention im Sommer gegenüber
  • so muss besonders Donald Trump immer noch, und dies könnte bis in den Juni anhalten, keinen geringen Anteil der Republikaner von sich und seiner politischen Idee überzeugen
  • vielleicht ist ihm dies spätestens gestern mehr als bewusst geworden; um dies zu erreichen und die Partei zu einigen, wie er schon in Florida groß versprochen hat, braucht es ein staatsmännerisches und vor allem ehrlicheres und respektvolleres Auftreten
  • -> (5) allgemein fällt es im Wahlkampf immer ein Stück leichter, den Gegner zu diskreditieren um sich selbst als besser zu verkaufen, nur wird Donald Trump spätestens im November auf die Anhänger seiner Gegenkandidaten angewiesen sein, und dafür braucht es noch viel Zeit
  • Ähnliches lässt sich für Hillary Clinton festhalten -> ein Sieg einzig in New York bedeutet noch gar nichts; sollte sie wirklich die Spitzenkandidatin der Demokraten werden, so wird sie, komme was da wolle, unbedingt auch die Verfechter von Bernie Sanders auf ihre Seite holen müssen
  • sowohl für Donald Trump als auch für Hillary Clinton wird die Aufgabe also auch in den nächsten Wochen weiterhin somit immens ausfallen

(14:22)

  • so, dann sind wir mit diesem so wichtigen Bundesstaat auch schon durch; weiter geht es dann am nächsten Dienstag, den 26. April, mit den Bundesstaaten Connecticut, Delaware, Maryland, Pennsylvania und Rhode Island
  • bis dahin, schöne Woche noch und danke fürs Lesen !

 

]]>
http://tobiaspuetter.eu/?feed=rss2&p=779 0
Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (Übersicht) (Wiederholung) http://tobiaspuetter.eu/?p=770 http://tobiaspuetter.eu/?p=770#respond Wed, 06 Apr 2016 10:01:17 +0000 http://tobiaspuetter.eu/?p=770 Hallo zusammen,

seit einigen Tagen ist meine eigene Berichterstattung bezüglich der Vorwahlen (“Primaries”) der späteren Präsidentschaftswahl im November dieses Jahres gestartet.

Allgemein sind diese Vorwahlen einzig dazu gedacht, dass sowohl die republikanischen als auch demokratischen Anhänger selbst entscheiden, welcher Kandiat der jeweiligen Partei die eigene Stimme erhalten soll.

Wie in der eigentlichen Wahl im späteren Verlauf dieses Jahres, finden diese Vorwahlen in jedem einzelnen Bundesstaat statt und bedeuten somit auch teilweise komplett unterschiedliche Rahmenbedingungen.

Was die Berichterstattung anbelangt, versuche ich mich, anhand einer bestimmten Quelle zu orientieren. Dies wird aller Voraussicht nach meist CNN Int. sein.

Sicherlich versuche ich auch in diesem Zusammenhang, immer eigene Gedanken anzubringen und so eine teilweise recht nüchterne Betrachtung etwas interessanter zu gestalten.

Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (Iowa) (02.02.16)

Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (New Hampshire) (10.02.16)

Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (South Carolina) (Republikaner only) (Nevada) (Demokraten only) (20.02.16)

Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (Nevada) (Republikaner only) (23.02.16)

Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (South Carolina) (Demokraten only) (27.02.16)

Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (Super Tuesday) (02.03.16)

Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (Super Saturday) (05.03.16)

Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (Super Tuesday Teil II) (08.03.16)

Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (Super Tuesday Teil III) (16.03.16)

Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (Idaho, Utah und Arizona) (25.03.16)

Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (Alaska, Hawaii, Washington und Wisconsin) (06.04.16)

Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (New York) (20.04.16)

Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (Connecticut, Delaware, Maryland, Pennsylvania und Rhode Island) (27.04.16)

Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (Indiana) (06.05.16)

Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (West Virginia und Nebraska) (11.05.16)

Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (Kentucky und Oregon) (18.05.16)

MfG Tobias

tobiaspuetter.eu

]]>
http://tobiaspuetter.eu/?feed=rss2&p=770 0
Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (06.04.16) (11:45 MEZ) (Alaska, Hawaii, Washington und Wisconsin) http://tobiaspuetter.eu/?p=761 http://tobiaspuetter.eu/?p=761#respond Wed, 06 Apr 2016 09:26:17 +0000 http://tobiaspuetter.eu/?p=761 Hallo zusammen,

seit einigen Wochen hat der Startschuss der sogenannten “Primaries” offiziell stattgefunden

Dabei handelt es sich nicht um die eigentliche Präsidentschaftswahl in den USA, diese erfolgt erst im November dieses Jahres, sondern eben um die eigentlichen Vorwahlen.

Sowohl die Demokraten als auch die Republikaner lassen von ihren Anhängern entscheiden, welcher Kandidat im jeweiligen Bundesstaat die meisten Stimmen erhält.

Im weiteren Verlauf versuche ich in Form eines Liveblogs alle relevanteren Ereignisse und Daten zu präsentieren und teilweise auch zu kommentieren.

Liveblog zu den US-Vorwahlen (Primaries)

Die Vorwahlen in den Bundesstaaten Alaska (D), Hawaii (D), Washington (D) (alle drei Staaten am 26.03.16)  und Wisconsin (05.04.16)

Republikaner

Donald Trump: –

Ted Cruz: Wisconsin

John Kasich: –

Demokraten

Hillary Clinton: –

Bernie Sanders: Alaska, Hawaii, Washington und Wisconsin

(06.04.16)

(11:34)

  • so, da bin ich mal wieder -> ich weiß, dass sowohl gestern Nacht als auch in der Nacht vom 26. auf den 27. März hier nichts stand, allerdings empfand ich es als nicht wichtig genug
  • damit jedoch eine kleine Zusammenfassung dennoch passiert, gibt es nun diesen weiteren Post
  • generell muss man sagen, dass bei den Republikanern Ted Cruz einen wichtigen Sieg in Wisconsin für sich verbuchen konnte -> ob dies jedoch einen wirklichen “Turning Point” mit sich bringen wird, im Hinblick auf das Erreichen der 1237 Delegierten, bleibt eher fraglich
  • bei den Demokraten konnte Bernie Sanders nun nicht nur Alaska, Hawaii und Washington (alle drei Staaten am 26.03.) für sich verbuchen, sondern in der letzten Nacht (MEZ) auch den Bundesstaat Wisconsin
  • sicherlich ändert dies nur wenig an dem immer noch signifikanten Vorsprung von Hillary Clinton auf ihren Rivalen, psychologisch bleiben diese Siege dennoch weiterhin im Mittelpunkt
  • so konnte Hillary Clinton an den letzten beiden Wahlabenden keinen Bundesstaat mehr gewinnen
  • wie bereits schon im Text  zuvor, zu dem 22. März 2016, beschrieben, wird die Frage der Super Delegates vielleicht doch noch spannender -> werden sie am Ende wirklich noch das entscheidende Zünglein an der Waage ?

(11:51)

  • schauen wir nun jedoch schon mal ein wenig in die Ferne, was passiert in den nächsten Tagen und Wochen ?
  • generell muss man festhalten, dass die Wahlen vom 9. April, also diesen Samstag, eher unbedeutender ausfallen könnten -> hierbei handelt es sich bei den Demokraten um Wyoming und bei den Republikanern um den Bundesstaat Colorado
  • allerdings ändert sich dies am 19. April zutiefst -> auch wenn an diesem Tag nur ein Bundesstaat auf der Agenda steht, so handelt es sich um New York selbst -> dies ist nicht nur der vielleicht wichtigste Bezirk von Hillary Clinton, sondern eben auch Donald Trump
  • -> meine Meinung
  • -> (1) ich prognostiziere, sollten beide hier Erwähnten es nicht schaffen, New York für sich zu verbuchen, ist das Rennen offener denn je
  • -> (2) ein Sieg von Sanders oder Cruz in New York, jedoch sehr sehr unwahrscheinlich, könnte wirklich das ziemlich sicher geglaubte Spiel noch einmal komplett auf den Kopf stellen
  • nach New York wird es jedoch nicht minder spannend, denn dann erwartet uns am 26. April ein weiterer kleiner sogenannter “Super Tuesday”, schließlich handelt es sich dabei um gleich fünf Bundesstaaten wie Connecticut, Delaware, Maryland, Pennsylvania und Rhode Island
  • und dennoch sehe ich persönlich für die nächsten Tage besonders New York als fast noch bedeutsamer im Hinblick auf das Ganze an -> ich bin sehr darauf gespannt, wie die eigentliche Stimmenverteilung aussehen wird
  • so dies sollte es auch erst einmal gewesen sein, vielleicht bin ich in der Nacht von Samstag auf Sonntag wieder mit von der Partei, falls nicht werde ich zu 100% am 19. April alles nur Erdenkliche schreiben -> wer weiß, was dieser Tag am Ende noch bedeuten kann
  • danke fürs Lesen und bis dahin !
]]>
http://tobiaspuetter.eu/?feed=rss2&p=761 0
Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (25.03.16) (16:03 MEZ) (Idaho, Utah und Arizona) http://tobiaspuetter.eu/?p=749 http://tobiaspuetter.eu/?p=749#respond Fri, 25 Mar 2016 14:41:34 +0000 http://tobiaspuetter.eu/?p=749 Hallo zusammen,

seit einigen Wochen hat der Startschuss der sogenannten “Primaries” offiziell stattgefunden

Dabei handelt es sich nicht um die eigentliche Präsidentschaftswahl in den USA, diese erfolgt erst im November dieses Jahres, sondern eben um die eigentlichen Vorwahlen.

Sowohl die Demokraten als auch die Republikaner lassen von ihren Anhängern entscheiden, welcher Kandidat im jeweiligen Bundesstaat die meisten Stimmen erhält.

Im weiteren Verlauf versuche ich in Form eines Liveblogs alle relevanteren Ereignisse und Daten zu präsentieren und teilweise auch zu kommentieren.

Liveblog zu den US-Vorwahlen (Primaries)

Die Vorwahlen in den Bundesstaaten Idaho, Utah und Arizona

Republikaner

Donald Trump: Arizona

Ted Cruz: Utah

John Kasich: –

Demokraten

Hillary Clinton: Arizona

Bernie Sanders: Idaho und Utah

(25.03.16) 

(15:20) (MEZ)

  • da bin ich auch wieder, auf jeden Fall erst einmal große Entschuldigung, dass hier so lange nichts stand
  • ich habe mir zwar in der Nacht von letzten Dienstag auf Mittwoch bis halb 6 morgens noch die Vorwahlen verfolgt, allerdings gab es zu dem Zeitpunkt immer noch keine verlässlichen Informationen in Gänze
  • darüber hinaus muss man auch anmerken, dass es sich teilweise auch um eine Caucus-Wahl gehalten hat
  • -> kurze Erläuterung
  • -> (1) darunter versteht sich ein Treffen, meist in Schulen oder Ähnlichem, an denen jeder teilnehmen kann -> meist sind dabei die Anhänger der entsprechenden Kandidaten anwesend und es geht eher darum, sich selbst eine Meinung zu bilden und später die eigene Präferenz kund zu tun
  • -> es findet somit keine geheime oder offene Wahl von nur angemeldeten Parteimitgliedern statt, sondern vielmehr ist eine solche Veranstaltung für jeden Bürger zugänglich, was auch ziemlich große Warteschlangen mit sich bringen kann
  • -> (2) der Nachteil ist in vielen Fällen jedoch, dass es lange dauern kann bis wichtige Daten herausgegeben worden sind

(15:55) (MEZ)

  • meine Meinung zu den Ergebnissen des 22. März 2016
  • -> bezüglich der GOP
  • -> (1) bei den Republikanern konnte Donald Trump den Bundesstaat Arizona für sich verbuchen, allerdings konnte Ted Cruz dafür Utah gewinnen
  • -> (2) auch wenn Ted Cruz zwar Utah gewinnen konnte, so wiegt der Sieg in Arizona schon fast mehr, denn er unterstreicht einmal wieder die Erkenntnis, dass Donald Trump so gut wie überall Siege einfahren kann
  • -> (3) davon abgesehen, so schrieb ich schon in dem Beitrag zuvor, bleibt jedoch die wichtigste Frage immer noch offen, nämlich, ob eine der beiden Kandidaten tatsächlich die erforderliche Delegiertenzahl von 1237 erreichen wird oder ob die Convention im Sommer vielleicht sogar eine große Überraschung oder gar Streit mit sich bringen könnte
  • -> bezüglich der Demokratischen Partei
  • -> (1) bei den Demokraten konnte Hillary Clinton zwar auch Arizona gewinnen, allerdings gelang es eben auch Bernie Sanders dafür, Utah und Idaho zu gewinnen
  • -> (2) wie ich es nun schon seit Wochen immer wieder schreibe, es bleibt letztlich fast immer gleich -> Bernie Sanders kann zwar immer wieder Staaten gewinnen, allerdings schmilzt der Vorsprung von Hillary Clinton eben auch so gut wie nie
  • -> (3) davon mal abgesehen kommt in diesem Zusammenhang auch immer wieder die Bedeutung der sogenannten “Super Delegates” zum Vorschein
  • -> (3) (a) bei diesen handelt es sich letztlich um meist in der eigenen Meinung ungebundene Parteispitzen, die letztlich ihre eigene Präferenz erst zum Parteitag darlegen
  • -> (3) (b) dennoch wird Hillary Clinton dabei, zum Beispiel auch von CNN Int., eine Anzahl von bis zu 482 zugerechnet, wohingegen gerade einmal 27 auf Seiten von Bernie Sanders sein könnten
  • -> (3) (c) allgemein sehen jedoch Bernie Sanders und seine Anhänger diese Tatsache als eher störend an, schließlich sollten diese Super Delegates in ihrer Entscheidung dann eben auch genau diese Unabhängigkeit an den Tag legen können
  • -> (3) (d) aus diesem Grund spricht CNN, angesprochen auf dieses Thema, auch immer wieder von “Pledged Delegates” und meint damit die Anzahl der in den Vorwahlen bis jetzt erreichten Delegierten
  • -> (3) (e) zynisch ausgedruckt sind dies die “echten” Delegierten und die “Super Delegates” kommen, wenn sie überhaupt noch notwendig werden würden, erst zum Parteitag dann wieder ins Gespräch
  • -> (3) (f) die Crux ist jedoch auch hier, dass Hillary Clinton selbst ohne diese Super Delegates, zumindest nach aktuellem Stand, mit 1229 vor 924 an Delegiertenstimmen vorne liegt
  • -> (3) (g) aus diesem Grund kann es auch gut sein, dass dieses schon fast “rote Tuch” am Ende gar nicht mehr wirklich entscheidend sein wird, da es auch so reichen wird
  • -> (4) bis dahin heißt es jedoch weiter abwarten, was die Vorwahlen mit sich bringen

(16:03) (MEZ)

  • in der Nacht von morgen auf Sonntag finden, allerdings nur auf die Demokratische Partei ausgelegt, die Vorwahlen wieder statt -> dieses Mal sind dann die Bundesstaaten Alaska, Hawaii und Washington an der Reihe
  • da ich über das kommende Feiertage nicht zu Hause sein werde, kann ich nicht versprechen, dass ich hier eine Live-Coverage anbieten kann, müssen wir einfach schauen
  • auf jeden Fall danke fürs Lesen und bis zum nächsten Mal, hoffentlich dann wieder in der Live-Version und nicht so verspätet wie diese Woche, ich gelobe Besserung !
]]>
http://tobiaspuetter.eu/?feed=rss2&p=749 0
Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (16.03.16) (03:50 MEZ) (Super Tuesday Teil III) (Florida, Ohio, North Carolina, Illinois und Missouri) http://tobiaspuetter.eu/?p=729 http://tobiaspuetter.eu/?p=729#respond Wed, 16 Mar 2016 00:18:03 +0000 http://tobiaspuetter.eu/?p=729 Hallo zusammen,

seit einigen Wochen hat der Startschuss der sogenannten “Primaries” offiziell stattgefunden

Dabei handelt es sich nicht um die eigentliche Präsidentschaftswahl in den USA, diese erfolgt erst im November dieses Jahres, sondern eben um die eigentlichen Vorwahlen.

Sowohl die Demokraten als auch die Republikaner lassen von ihren Anhängern entscheiden, welcher Kandidat im jeweiligen Bundesstaat die meisten Stimmen erhält.

Im weiteren Verlauf versuche ich in Form eines Liveblogs alle relevanteren Ereignisse und Daten zu präsentieren und teilweise auch zu kommentieren.

Liveblog zu den US-Vorwahlen (Primaries)

Die Vorwahlen in den Bundesstaaten Missouri, Florida, Ohio, North Carolina, Illinois

Super Tuesday (Teil III)

Republikaner

Donald Trump: Florida, Illinois, North Carolina, Missouri (?)

Ted Cruz:Missouri (?)

John Kasich: Ohio

Demokraten

Hillary Clinton: Florida, North Carolina, Ohio, Missouri (?)

Bernie Sanders:Missouri (?)

(16.03.16) 

(01:37) (MEZ)

  • so nun geht es also richtig rund
  • vor wenigen Sekunden hat Marco Rubio, der seinen eigenen Bundesstaat als Senator, hoch gegen Donald Trump verloren hat, sein “running for president” aufgegeben und damit ist es einzig nur noch ein Zweikampf zwischen Trump und Cruz
  • es war zu erwarten, und doch wird es nicht wenige Republikaner treffen, da es sehr früh immer hieß, dass nur Rubio es schaffen könne, verschiedene Arten von Amerikanern anzusprechen
  • bei den Republikanern gewinnt also Donald Trump den Bundesstaat Florida und da seit heute auch das Prinzip “winner takes all” gilt, bekommt er alle Delegierte angerechnet; ein sehr großer Sieg für ihn, auch weil er damit zusätzlich Rubios Weg nun endgültig beendet hat
  • auf Seiten der Demokraten gewinnt auch Hillary Clinton Florida mit einem, so CNN Int., riesigen Vorsprung von um die 30 Prozentpunkten
  • nun gibt es auch die Vorhersage von CNN, dass Hillary Clinton auch North Carolina für sich verbuchen kann !

(01:45) (MEZ)

  • meine Meinung
  • (1) -> ich bin mir ziemlich sicher, dass, falls es darauf hinausläuft, dass Clinton heute so gut wie alles gewinnt, dass das die Vorentscheidung ist, aber einzig auf die mathematische Rechnung bezogen
  • (2) -> davon abgesehen bin ich auch weiterhin davon überzeugt, dass es der Demokratischen Partei nur gut tun kann, dass es um inhaltliche Auseinandersetzungen geht und weniger, so wie bei den Republikanern, um teilweise stattfindende Schläge unter die Gürtellinie
  • (3) -> nicht zuletzt deshalb bin ich mir auch ziemlich sicher, dass die Aussagen von Bernie Sanders auch heute Nacht bzw. heute Abend in den USA eher positiv ausfallen werden, und dass ein “(…) ich gebe mich geschlagen” noch Wochen auf sich warten lässt, ganz unabhängig von der eigentlichen Delegierten-Anzahl bzw. dem Nachteil in Bezug auf Hillary Clinton !
  • (4) -< bei den Republikanern ist der 15. März ein ganz großer Tag für Donald Trump -> die Niederlage, die er Marco Rubio in dessen Heimatstaat beigebracht hat und die Tatsache, dass dieser nun sogar seine eigene Kampagne komplett ad acta legt, wiegen dabei umso mehr !

(01:46) (MEZ)

  • nun kommt gerade auf CNN Int. die Nachricht herein, dass John Kasich seinen eigenen Bundesstaat Ohio gewinnen kann, schließlich ist er der Gouverneur himself ! -> aufgrund der seit heute, wenn auch nur für einige Bundesstaaten geltende, eingeführten Regel von “winner takes all” erhält er so 66 Delegierte mit einem Schlag !

(01:56) (MEZ)

  • laut CNN Int. gewinnt Hillary Clinton auch den Bundesstaat Ohio, was wirklich ein sehr wichtiger Sieg ist !

(02:48) (MEZ)

  • laut CNN Int. gewinnt Donald Trump nun auch den Bundesstaat Illinois, was somit sein zweiter Sieg in der heutigen Nacht (MEZ) bedeutet

(02:54) (MEZ)

  • laut CNN int. gewinnt Donald Trump auch den Bundesstaat North Carolina

(03:50) (MEZ)

  • so, es ist nun schon sehr spät und ich mir ziemlich sicher, dass es so ausgehen wird
  • meine Meinung
  • (1) -> bei den Republikanern wird der Abstand zwischen Ted Cruz und Donald Trump in MIssouri unfassbar gering ausfallen, man kann hier nicht wirklich eine Vorhersage treffen
  • (2) -> bei den Demokraten bin ich mir auch ziemlich sicher, dass Bernie Sanders in Missouri den ersten Sieg heute zwar erreichen wird, allerdings ist die Chance für Hillary Clinton extrem hoch, dafür dann eben Illinois zu gewinnen
  • ich bin mir ziemlich sicher, Missouri bei den Republikanern mal ausgelassen, dass es genauso kommen wird
  • was die Lehre des Super Tuesday Teil III vom 15. März 2016 sein wird, werde ich dann in einigen Stunden versuchen in Worte zu fassen
  • bis dahin gute Nacht und wir lesen schon in einigen Stunden wieder !

(12:40) (MEZ)

  • so, da bin ich wieder, ist doch später geworden als gedacht, aber nun gut, was ist also noch wirklich Wichtiges passiert ?
  • laut CNN Int. liegen Donald Trump und Ted Cruz bei den Republikanern, bezogen auf den Bundesstaat Missouri, komplett gleich auf, und dies bei 99% an ausgezählten Stimmen -> die US-Amerikaner sprechen dabei meist von einem “virtutal tie”, also einem echten Gleichstand; 40,8 % (Trump) vor 40.6 % (Cruz)
  • bei den Demokraten hingegen, bezogen auf den Bundesstaat Missouri, liegt Hillary Clinton mit ebenfalls unfassbar geringem Vorsprung vor Bernie Sanders -> auch hier sind zurzeit 99% der Stimmen ausgezählt worden und 49,6 % (Clinton) zu 49,4 % (Sanders) ist ein ähnlicher Gleichstand
  • auch wenn am Ende ein gewisser Vorsprung sowohl für Donald Trump als auch Hillary Clinton gegeben sein wird, dies ist ein so großes Kopf an Kopf-Rennen, dass ich es selbst nicht als einen Sieg einstufen würde, gerade in der Hinsicht, dass für MIssouri bei den Rebublikanern, bei den Demokraten ja generell nicht, kein “winnter takes all” – Prinzip, wie für Ohio und Florida, mehr vorliegt

(12:50) (MEZ)

  • meine Meinung
  • (1) -> auch wenn Missouri eher ein großes Stechen vermuten lässt, so gibt es absolut keinen Zweifel daran, dass Trump und Clinton die großen Sieger des 15. März darstellen
  • (2) -> auf der einen Seite ist für das sogenannte republikanische Establishment der Sieg von John Kasich in Ohio der vielleicht aller letzte Strohhalm, um Donald Trumps Lauf, genug Stimmen für die Convention im Sommer zu holen, doch noch aufzuhalten
  • (3) -> auf der anderen Seite gerät die GOP nun auch extrem in eine Zwickmühle, da selbst bei einer Niederlage, was das Erhalten von genug Delegiertenstimmen anbelangt, auf dem Parteitag entweder nur noch Trump oder Cruz in die echte Auswahl geraten können
  • (4) -> stellen wir uns einfach einmal vor, es würde genauso kommen; Trump schafft die notwendige Delegierten-Anzahl eben nicht und Cruz genauso wenig, und Kasich ist ebenfalls nicht in der Lage -> was würde wohl passieren, wenn sowohl Cruz als auch Trump, die beide eher gegen das Establishment feuern und keinesfalls die gewünschten Kandidaten für viele Republikaner darstellen, eben dann doch nicht die Kandidatur erhalten würden ?
  • (5) -> ein solches Szenario wäre eine wirkliche Zerreißprobe für die gesamte Partei und dies kann, selbst wenn man mit dem Kandidaten überhaupt nicht einverstanden ist, sich eigentlich gar keiner der Beteiligten auch nur im Entferntesten anstreben
  • (6) -> hätte Donald Trump gestern doch Ohio, und damit 66 Delegierten-Stimmen, bei “winner takes all”-Prinzip, geholt, wäre das Rennen wohl nun wirklich entschieden, so bleiben viele Fragezeichen -> eines ist jedoch klar, Donald Trump auszuschließen, oder auch Ted Cruz, wird nun nicht mehr möglich sein, ohne eine echte Krise der Partei und damit bei der General Election eine NIederlage zu riskieren
  • (7) -> bei den Demokraten konnte Hillary Clinton nun endlich auch beweisen, dass sie nicht nur Südstaaten, mit meist einem höheren Bevölkerungsanteil an Afro-Amerikanern, zu gewinnen in der Lage ist -> Ohio ist ihr großer Sieg der letzten Nacht und doch wird sich erst einmal nichts ändern, wie ich es vor einigen Stunden schon geschrieben hatte
  • (8) -> selbst wenn der Abstand zu Sanders noch so sehr ansteigen sollte, letztlich wird Bernie Sanders weiterhin versuchen, die inhaltliche Debatte und damit das Spektrum der Kandidatur von Clinton weiterhin nach links zu reißen
  • (9) -> ob dieser Move nach links, selbst bei einer Kandidatur von Clinton, bei der General Election auch die unentschlossenen Wählern, besonders in den sogenannten “Swing States”ermutigen wird, ist dabei weiterhin ziemlich schwierig einzuschätzen; diese Erkenntnis wird jedoch auch der Apparat hinter HIllary Clinton so langsam auszeichnen

(13:03) (MEZ)

  • nun gut, dann wären wir auch schon durch und der nächste große Tag wird dann der 22. März 2016 mit den Staaten Idaho (nur Demokraten), Utah und Arizona !

 

 

]]>
http://tobiaspuetter.eu/?feed=rss2&p=729 0