Die Vorwahlen in den USA haben begonnen – Liveblog und eigene Kommentare (02.03.16) (13:09 MEZ) (“Super Tuesday”)

/ March 2, 2016/ Tobi´s view/ 0 comments

Hallo zusammen,

seit einigen Wochen hat der Startschuss der sogenannten “Primaries” offiziell stattgefunden

Dabei handelt es sich nicht um die eigentliche Präsidentschaftswahl in den USA, diese erfolgt erst im November dieses Jahres, sondern eben um die eigentlichen Vorwahlen.

Sowohl die Demokraten als auch die Republikaner lassen von ihren Anhängern entscheiden, welcher Kandidat im jeweiligen Bundesstaat die meisten Stimmen erhält.

Im weiteren Verlauf versuche ich in Form eines Liveblogs alle relevanteren Ereignisse und Daten zu präsentieren und teilweise auch zu kommentieren.

Live-Blog zu den US-Vorwahlen (Primaries)

Super Tuesday

Gesamtübersicht (Siege in den verschiedenen Bundesstaaten)

Republikaner

Donald Trump (7): Georgia, Alabama, Massachusetts, Tennessee, Virginia, Vermont und Arkansas

Ted Cruz (3): Texas, Oklahoma und Alaska

Marco Rubio (1): Minnesota

 

Demokraten

Bernie Sanders (4): Vermont, Oklahoma, Minnesota und Colorado

Hillary Clinton (7): Georgia, Virginia, Alabama, Tennessee, Arkansas, Texas und Massachusetts

(02.03.16)

(02:00) (MEZ)

Georgia, Virginia, Vermont

  • so, nun bin ich auch am Start, es wird eine sehr lange Nacht, und doch ist diese Nacht vielleicht so wichtig wie kein anderer Tag während der Primaries
  • die Resultate bis hierhin sehen wie folgt aus:
  • (1) bei dem Republikanern konnte Donald Trump Georgia gewinnen (bei 2% ausgezählten Stimmen bie 51% im Moment) und es gibt im Moment einen sehr engen Kampf zwischen ihm und Marco Rubio  (37,3 zu 32,1%) in Virginia
  • (2) bei den Demokraten konnte Hillary Clinton Georgia und Virginia gewinnen und Bernie Sanders in Vermont (da er selbst Senator von Vermont ist, ist dies nicht die aller größte Überraschung überhaupt)

(02:10) (MEZ)

Alabama, Oklahoma, Massachusetts, Tennessee

  • nun gibt es auch schon die sehr frühen Exit Polls, zur Erklärung, es kann sein, dass dies in letzter Zeit nicht ganz klar geworden ist, damit sind Umfragen von Wählern gemeint, die gerade erst die Wahlkabine verlassen haben -> meist reichen solche Umfragen jedoch schon aus, um sich einen ziemlich guten Eindruck zu verschaffen und darauf basieren auch meist die Vorhersagen von CNN Int.
  • demnach gewinnt nun Donald Trump Alabama, Massachusetts und Tennessee (Rep.) und Hillary Clinton Alabama und Tennessee (Dem.) ; sowohl bei den Republikanern als auch den Demokraten scheint es in Oklahoma, so CNN Int., weitaus schwieriger zu sein, von daher keine Vorhersage auf Seiten von CNN

(02:54) (MEZ)

Arkansas

  • nun kommen auch gleich die ersten Exit Polls zu Arkansas rein -> dabei bleibt die Fragen offen, ob Cruz und Rubio Donald Trump ein wenig Gegenwind entgegnen können, wenn auch eher geringerer Natur
  • Hillary Clinton sollte diesen Bundesstaat eigentlich ganz gut gewinnen können, da ihr Ehemann, der frühere US-Präsident, Bill Clinton bereits in der Vergangenheit eine Gouverneur war
  • CNN Int. gibt nun auch die Vorhersage, dass Hillary Clinton hier gewinnen wird; bei den Republikanern sieht es jedoch sehr eng aus, auch wenn die Exit Polls noch sehr sehr früh ausfallen, von daher können sich diese Werte noch verändern (im Moment liegt Donald Trump bei 34% vor Cruz mit 30% und Rubio kurz dahinter)
  • nun haben wir ein wenig Zeit, in gut 25 Minuten schließen dann die nächsten Wahlbüros in Texas
  • nun gewinnt laut CNN Int. Donald Trump auch Virginia, was damit der fünfte Bundesstaat im Ganzen darstellt; Fun Fact, dies ist genau die Anzahl, die Hillary Clinton auf der anderen Seite ebenfalls verzeichnen kann !

(03:30) (MEZ)

Texas

  • CNN Int. sagt nun auch voraus, dass sowohl Ted Cruz (Rep.) als auch Hillary Clinton (Dem.) die Vorwahl in Texas für sich gewinnen können
  • ziemlich überraschender Weise gewinnt Bernie Sanders nun auch Oklahoma, und damit einen zweiten Bundesstaat im Ganzen; dies ist alleine schon aufgrund der Signalwirkung, “(…) noch ist das Rennen nicht entschieden”, oder so ähnlich, ein wichtiger Sieg für Bernie Sanders in direktem Wettbewerb mit Hillary Clinton
  • nun gibt es auch die Vorhersage, dass Ted Cruz nach seinem heimatlichen Bundesstaat nun auch Oklahoma für sich verbuchen kann -> und trotzdem ist es ein Nachbar-Bundesstaat, von daher ist die Überraschung jetzt nicht so riesig, wie man sich auf den ersten Blick vorstellen könnte

(04:47) (MEZ)

  • so, nun werde ich allerdings doch erst einmal schlafen gehen und in wenigen Stunden wichtige Anmerkungen nachholen, bis später !

(12:07) (MEZ)

  • so, nun habe ich dann doch etwas schlafen können; kommen wir also zu den neuesten Ergebnissen
  • Republikaner
  • (1) Donald Trump immer noch klar vorne -> so konnte er im Ganzen 7 Bundesstaaten für sich gewinnen, die neuesten beiden sind dabei Vermont und Arkansas
  • (2) seine Widersacher konnten jedoch auch Erfolge für sich verbuchen; so konnte Ted Cruz 3 Bundesstaaten gewinnen -> Texas, Oklahoma und Alaska
  • Marco Rubio konnte wenigstens einen Bundesstaat für sich verbuchen, nämlich Minnesota
  • Demokraten
  • Hillary Clinton konnte letztlich, genau wie Trump bei den Republikanern, 7 Bundesstaaten für sich verbuchen, nämlich Georgia, Virginia, Alabama, Tennessee, Arkansas, Texas und Massachusetts
  • Bernie Sanders konnte allerdings auch 4 Bundesstaaten für sich verbuchen, nämlich Vermont, Oklahoma, Colorado und Minnesota

(12:40) (MEZ)

  • Schlussbemerkungen
  • so, nun wissen wir also, wer welchen Bundesstaat gewinnen konnte, und doch ist viel interessanter, was hat dies zu bedeuten ?
  • sowohl CNN Int. als auch Spiegel Online, aber auch andere Medien, sind sich ziemlich einig, dass man so langsam von einem Zweikampf zwischen Donald Trump (Rep.) und Hillary Clinton (Dem.) ausgehen kann

  • Meine Meinung
  • (1) (a) -> dies sehe ich zwar ähnlich, und wie man in meinen früheren Liveblogs sehen konnte, habe ich dies auch schon vorhergesagt, trotzdem darf man eines nicht vergessen !
  • (1) (b) -> Ted Cruz wird alles versuchen, um doch noch als ein echter Konkurrent zu Donald Trump zu erscheinen, und man hört immer wieder, dass bekanntere Politiker oder Unternehmer noch sehr viel Geld dafür investieren wollen, und eben auch ihren Ruf, um doch noch eine, wie es auf Spiegel Online als Headline steht, in Anlehnung an bestimmte US-Kommentatoren, “feindliche Übernahme” der Republikaner durch Donald Trump zu verhindern

  • (2) (a) -> Marco Rubio stand zwar lange Zeit für viele als der eigentliche Kandidat, der vor allem die Republikaner wieder vereinigen könnte, und eben auch, gerade im späterer Hinsicht auf die “General Election”, also die eigentliche Wahl im November, in den sogenannten “Swing States”, Staaten, in denen die Bürger sich immer wieder mit dem Wählen von Demokraten und Republikanern abwechseln, also oft noch eher unentschlossen sind, für sich gewinnen könnte
  • (2) (b) -> allerdings gibt es hier nur ein großes Problem, denn noch hat er so gut wie keinen Bundesstaat wirklich gewinnen können, vielmehr landet er immer wieder auf dem 3. Platz und auf dieser Tatsache basiert auch immer wieder die Kritik von Donald Trump

  • (3) (a) -> wenn man sich gerade die Rede von Donald Trump von gestern genauer anschaut, ist jedoch auch aufgefallen, dass die Schärfe, die man in den Reden zuvor immer wieder heraushören konnte, weniger geworden ist
  • (3) (b) -> so habe ich gestern, auch wenn ich diese Tatsache ganz unkommentiert lasse, keine echte aggressive Äußerung wie sonst herausgehört -> auch das obligatorische “(..)we´re gonna build a wall” oder “(..) we´re gonna bomb ISIS” (keine Zitate, nur in die Richtung zu verstehen !) kamen ebenfalls nicht zur Sprache
  • (3) (c) -> vielmehr hat er versucht, sich etwas harmloser darzustellen, und sogar als ein Jemand, der es schaffen könnte, die Republikaner gemeinsam als seine Unterstützung zu erreichen-> Donald Trump also als Vermittler oder als Vereiniger der gesamten Partei ; eine ganz neue Erkenntnis (“(…) I´m the unifier !”)

  • (4) (a) -> auf der anderen Seite konnte man an der Rede von Bernie Sanders gut heraushören, dass er, ganz egal, wie viele Staaten zu gewinnen in der Lage ist, nicht aufgeben wird -> er hat vor, bis zum Ende, bis in den Juni hinein, zu kämpfen
  • (4) (b) -> dies kann man gut oder schlecht finden, auf jeden Fall, und dies hat man bereits an der Rede von Hillary Clinton gesehen, hat die politische Auseinandersetzung, bei der es keinen schmutzigen Umgang wie bei den Republikanern in den meisten Fällen gibt, auch Auswirkungen auf die politisch postulierten Ziele von Hillary Clinton

  • (5) (a) -> so gab es gestern so einige Anmerkungen von Hillary Clinton, die nicht nur von Bernie Sanders hätten stammen können, sondern teilweise, so mein eigener Eindruck, auch genau von ihm übernommen bzw. abgeändert worden sind
  • (5) (b) -> in anderen Worten, selbst wenn Bernie Sanders nicht gewinnen sollte, wovon man zwar ausgehen kann, da der Vorsprung, nicht zuletzt aufgrund der sogenannten “Super Delegates” einfach zu groß ausfällt, könnte es sein, dass seine Art von Politik in irgendeiner Weise nicht nur einen Einfluss auf die nächsten Monate haben könnte, sondern sogar, falls es zum Sieg von Clinton kommen sollte, bis in das Weiße Haus einziehen könnte

(13:09) (MEZ)

  • so, damit endet der “Super Tuesday” zum Großteil wie erwartet, aber noch ist das Rennen eben nicht vorbei, da sowohl Ted Cruz, Marco Rubio und Bernie Sanders eben noch nicht aufgegeben haben, selbst bei einem großen Vorsprung von Donald Trump und Hillary Clinton
  • wir werden uns dann schon bald wieder lesen, nämlich schon am 5. März, wenn es um die Bundesstaaten Louisiana, Kansas und Nebraska geht !
  • danke für Eure Zeit und bis zum nächsten Mal !

 

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*