Zum Inhalt springen

Liste an Animes 2019 (Update: 06.09.19 ; Bewertung zu „Fate/stay night [Unlimited BladeWorks]“ hinzugefügt) (ohne Spoiler)

Last updated on 6. September 2019

Hallo zusammen,

ausgehend von meiner kurzen Frage nach möglichen Highlights an Anime-Serien bzw. Filmen, bewerte ich, wie sonst auch, also zwischen 1 und 10 Punkten, meine Liste.

Dabei gibt es im Voraus kein echtes klares Genre, das immer oben stehen muss. Ich mag sowohl Fantasy, Sci-Fi als auch ganz abgedrehtes Zeug. Anime ist schon speziell und so wird es auch vieles geben, was mir schon nach wenigen Folgen überhaupt nicht zusagt. Hier ist die Chance groß, dass ich direkt quitten werde. Mal schauen.

So, dann mal viel Spaß mit meiner Kurz-Review im Hinblick auf Anime !

Rückschau auf Anime-Serien / Filmen 2019 (eigene Benotung: 1 – 10)

Fate/stay night [Unlimited BladeWorks] (Netflix) (9) (vieles schon über den Anime gehört, von daher mit einigen Erwartungen schon gestartet ; an sich gibt es die sogenannten „Grals-Kriege“, bei denen die größten Magier der Welt (Masters) mit ihren herbeigerufenen Untertanen (Servants) um die Vorherrschaft kämpfen ; was sich, auch für mich, am Anfang ziemlich lame angehört hat, wurde, auch nicht nur aufgrund der Kampf-Szenen, zu einem echten Spektakel ; der Zeichenstil ist für mich bis jetzt absolut Top Notch und hat mich in den ersten Minuten sehr an meinen mega geliebten Anime-Film „Your Name“ erinnert ; 2 Staffeln je 13 Folgen, meist um die 25 Minuten, haben sich wirklich sehr kurz angefühlt und zu keinem Moment wurde es irgendwie langweilig ;

auch die beiden Hauptcharaktere, Shirō und Rin, kamen mir sehr sympathisch vor und wurden nie zu einem echte Klischee ; ob man die Story nun mag, die heruntergebrochen, bis auf das Ende, nie so wirklich tiefgreifend erscheint, liegt an jeder Person selbst, mir hat es definitiv mehr als gereicht ; es ist kein Meisterwerk, allerdings definitiv eine 9 für mich, auch aufgrund einer Mischung aus Brutalität und Ernsthaftigkeit und der allgemeinen Frage, ob das Schicksal eines Menschen wirklich die Zukunft determiniert ; letztlich schön schnell, nicht zu tiefgründig, niemals langweilig, pure Action, cooles World Building und so gut wie keine Klischees, einfach nur nice !)

Neon Genesis Evangelion (Netflix) (9) (oh Leute, wie sehr habe ich mich am Anfang durch diese Anime-Serie gequält ; ich fand die ersten 7 Folgen, ja fast 9 Folgen, einzig und alleine belanglos und schon fast nervig ; dies änderte sich rasch mit Folge 10 , und ab Folge 15 war ich komplett drin ; im Finale (Folge 26) war ich „totally lost“, aber im Positiven ; es handelt sich hier um eine in den 90er-Jahren entwickelte Anime-Serie, die mich in vielen Dingen schon fast an den Film „Matrix“ erinnert hat ; es geht nicht nur um den Kampf von großen Robotern, genannt Evas, gegen die Engel, auch wenn man sich diese ganz anders vorstellen mag, sondern vor allem auch um die Frage, was bedeutet es Mensch zu sein und was ist ein Bewusstsein ;

gegen Ende werden besonders Charaktere wie Shinji Ikari, Rei Ayanami und auch Asuka Soryu nicht nur richtig wichtig, sondern für den Zuschauer zu einer echten Relevanz ; die Distanz zu diesen Figuren nimmt immer mehr ab und so fühlt man sich immer verbundener, gerade in Bezug auf Rei ; auch wenn der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen in gewisser Weise auch hier vorkommt, so wäre es definitiv falsch, den Plot zu sehr herunter brechen zu wollen ; wir haben es hier mit einer absoluten Vielschichtigkeit und dem besten Pacing, wie gesagt ab Folge 10 und so richtig 15, zu tun, das ich generell in Serien bis jetzt erleben konnte ; für mich ein absolut großartiger Anime, der mich an Stellen sehr zum Nachdenken aber auch fast zum Weinen gebracht hat ; gerade der spätere Score wirkt so passend, dass ein wirklich episches Gefühl aufkommt ; am Ende bleibt für mich ein Meisterwerk, wenn man die ersten Folgen mal komplett ausklammern kann ; einzig wegen des Anfangs kann ich keine 10 verteilen, aber eine 9 ist es mehr als verdient !),

One Punch Man (Staffel 1) (Netflix) (8) (an sich sind die meisten Animes ja einfach aufgebaut, so gibt es meist die Bösen und die Guten und dann den spektakulären Kampf an sich ; bei „One Punch Man“ gibt es einfach so einen Kerl, der einfach alles und jeden mit einem Schlag umhaut ; was sich auf den ersten Blick mega lame und schon fast unnötig anhört, ist in dieser Serie eigentlich das Markenzeichen selbst ; wenn der „Held“, der sich überhaupt nicht so fühlt und einfach so sein Ding machen möchte, nach seinen Kräften gefragt wird und einfach behauptet, diese wären alleine durch Sit-Ups und andere Übungen entstanden, so befinden wir uns schon schnell in einer Satire ; dieser Humor, der teilweise echt on Point wirkt, in Verbindung mit geiler Action und wirklich manchmal starken Dialogen, machen die Serie schon zu einem Erlebnis ; es gibt eben keine Kompromisslosigkeit, alles wirkt extrem straight und macht deswegen auch gut Spaß, und das in gerade einmal 12 Folgen je 25 Minuten ! ; am Ende bleibt eine spaßige und abgefahrene Serie, die jedoch nicht mehr oder weniger zu bieten hat, also für mich eine klare 8 von 10 !)

Quelle (Bild; frei zugänglich): Pixabay

Published inMovies and SeriesReview of Movies and Series

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.